Angelstemple’s Catering Service

Lieferung innerhalb max 2 Stunden. Bestellen bitte per Telefon an 0681 – 810830

oder Vorbestellung an rawfreeamy@icloud.com

Die Bestellungen werden umweltbewusst mit dem Fahrradtransport ausgeliefert.

Menü:

Smoothies:           fullsizeoutput_365.jpeg

#1 (Erfrischung) Orange – Grapefruit – Rukkola

#2 (Exotisch) Banane – Papaya – Minze

img_6955

#3 (himmlisch Cremig) Apfel – Mango – Petersilie

Hauptspeisen:

Suppen:

#1 Gazpacho – Tomaten – Paprika – Gurken – Buchweizenkeime garniert mit Basilikum und Keimen           img_6699

# Kürbiscremesuppe mit Banane und Avocado garniert mit Petersilie und Keimen

 

 

Hauptspeisen:

Zucchininudeln mit Tomaten-Paprika Sauce und Avocados

Kürbisnudeln mit Orangen-Dattel- Sauce und Sprossen

Anges

Advertisements

Rohkost Catering Service

Ich habe gestern meinen Rohkost-Catering-Service gestartet. Es wird wechselnde Menüs OHNE VERPACKUNG geben (Ihr übernehmt einfach die mitgebrachten Speisen in Euer eigenes Geschirr).
 
Das Menü diese Woche:
 
#1 Chiadrink (mit Datteln gesüßt) – 3e
#2 1 spanische Gazpacho mit Sprossen – 4 e
#3 1 V-oodles mit Tomatensauce ODER Orangen-Dattel
#4 Sauce (bitte treffe deine Auswahl) – 7e
#5 Ruccolasalat mit Apfel-Rote-Beete Dressing – 4e
#6 Schokodessert – 3e
—————————————
Mindestbestellwert: 10e
Das ganze Menü liefere ich mit 2 Stück Schokodessert um 18e
 
Ich liefere selbstverständlich alles mit dem Fahrrad! 🙂
Einfach eine pn an mich mit der #Zahl und Mengenangabe und den Zeitpunkt der gewünschten Lieferung. DANKE! 🙂

 

* * * 

Lieferung innerhalb max 2 Stunden. Bestellen bitte per Telefon an 0681 – 810830

oder Vorbestellung an rawfreeamy@icloud.com

Die Bestellungen werden umweltbewusst mit dem Fahrradtransport ausgeliefert.

Menü:

Smoothies:           fullsizeoutput_365.jpeg

#1 (Erfrischung) Orange – Grapefruit – Rukkola

#2 (Exotisch) Banane – Papaya – Minze

img_6955

#3 (himmlisch Cremig) Apfel – Mango – Petersilie

Hauptspeisen:

Suppen:

#1 Gazpacho – Tomaten – Paprika – Gurken – Buchweizenkeime garniert mit Basilikum und Keimen           img_6699

# Kürbiscremesuppe mit Banane und Avocado garniert mit Petersilie und Keimen

Hauptspeisen:

Zucchininudeln mit Tomaten-Paprika Sauce und Avocados

Kürbisnudeln mit Orangen-Dattel- Sauce und Sprossen

 

Veganer Restaurantbesitzer lässt Journalisten sein Steak schlachten

Kein einzige/r vegane/r Journalist ist zum Pressetermin und Verkostung bei Attila Hildmann gekommen. Warum? Es gibt kaum welche bei den “großen” Medien. Ist das nicht eigenartig? Journalisten sind dafür da, um die Wahrheit aufzudecken. Jene aber, die die Wahrheit kennen, haben offensichtlich in den Medien kein Wort.

Mein erklärtes Ziel ist das zu ändern. Bitte um Eure ehrlichen Kommentare, und jene, die den Pressetermin verfolgt haben, darum, ob sie dem noch was hinzufügen würden… 

Veganer Restaurantbesitzer lässt Journalisten sein Steak schlachten

Der Restaurantbesitzer des veganen Imbiss in der Berliner Schillerstraße hat sich auf eine gefährliche Wette mit 35 Journalisten eingelassen. Sollte die Mehrheit nach Verkostung seiner veganen Burger sich dafür entscheiden, in Zukunft einem veganen lieber einen Burger mit Fleisch vorzuziehen, wird Hildmann ein Steak essen. 

Die Journalisten dankten ihre Einladung einem medialen Wirbel um die lautstarke Reaktion Hildmanns auf eine sehr negative Restaurantkritik im Berliner Tagesspiegel. Hildmanns Burger sind „labbrig”, in seinem Laden hätte sie „eine Fritteuse betreten” wo man „gern im Öl badet”. Der Ladenbesitzer sei ein Hochstapler, dessen Speisen Gummikonsistenz hätten und klebrig, labbrig und mantschig seien. Seine Mitarbeiter lechzten nur verschwitzt nach der nächsten Zigarette. Hildmann würde unterdessen gerade versuchen vor dem Laden seine „vegane Männlichkeit” unter Beweis zu stellen . Der Artikel, der scheinbar auch solchen Sexismus nicht scheut, fällt leider auch sonst durchwegs herablassend und gar herabwürdigend unsachlich aus. Das Publikum sei “genervt” und jemand sagt gerade “Scheiß-Matcha-Eis”. Es gehört kein besonders reizbares Temperament dazu, dass Hildmann der Reporterin und dem Blatt hierauf erstmal ein Hausverbot erteilt. 

Beim heutigen Pressetermin in der Berliner Schillerstraße 71 bewerten Journalisten vegane Burger mit Süsskartoffelpommes, Salat und Dip auf einer Skala von 1 bis 10 durchschnittlich mit 7 positiv. Doch die mehrheitliche Antwort auf die Wette entscheidende Frage, ob die Journalisten in Zukunft trotzdem weiterhin Fleisch veganen Burgern vorziehen werden lautet “ja”. 

Wette verloren: Isst Attila Hildmann jetzt ein Steak?! 

Die vegane Community bangt um Hildmanns Moral, während dieser locker ein Metzgermesser in der Hand vor seinem Laden den Journalisten ein Kälbchen in einem Anhänger vorführt. 

Die Gäste kichern verlegen. „Ach, wie süß”, tönt es, die Entscheidung am Stimmzettel scheint mit dieser Art “Streichelzooatmosphäre” kaum in Zusammenhang.

„Journalisten haben zumindest am Anfang ihrer Laufbahn diesen Beruf gewählt, weil sie die Wahrheit herausfinden wollten”, 

sagt Hildmann ganz am Beginn des Pressetermins vor den versammelten Medienleuten.

Wie viele von ihnen erinnern sich noch daran und wagen es, die ungemütliche Verbindung zwischen Fleischkonsum und dem Geschäft mit dem Töten herzustellen, zu sagen: „Ich will Fleisch, aber nichts vom Töten wissen?” – Und auch: 

“Ich bin Journalist und schweige und unterstütze das Töten hinter verschlossenen Türen.”

Oder kehrt die Mehrheit der Journalisten diesem einmalig gelungenen Momentum in der deutschen Pressegeschichte, einzigartig und unwiederholbar inszeniert von Attila Hildmann, dem veganen Koch unter den Tisch und mokiert sich lieber weiter über die “säuerliche” Mayo?

Zu hoffen ist, dass mehr als nur das Geschmackserlebnis eine langfristig schöne Erinnerung bleibt. 

Selbst wenn das Thema Gesundheit derzeit hinter illusorischen Wohlstands- und Wellnessbegriffen einen unbeliebten Stellenwert hat, würde der gewaltlose Hintergrund der köstlichen Speisen jedem sich respektierenden Wahrheitsliebhaber und -Sucher das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Nähere Infos im Livestreambericht bei Attila Hildmann: https://www.facebook.com/AttilaHildmannOfficial/videos/1784135341628456/

Wahre News, wahre Medien?

So oder so ähnlich könnte man heute die (online-) Presse karikieren – wenn nicht charakterisieren. Selten liest man in einem wahre News oder Fakten.: Ob es wahr ist, schert keinen, Hauptsache es klingt gut, dann verkauft es sich.

Wahre News sind meist negativ, – traurig. Wie sollte es anders sein – positive Nachrichten sehr schwer zu produzieren und selten nimmt sich jemand Zeit, darüber zu berichten – schon stehen die nächsten negativen Ereignisse zu bewältigen an.

Was gut klingt, muss nicht wahr sein. Wenn etwas “zu gut klingt um wahr zu sein” ist es das wahrscheinlich auch nicht.

Blogartikel können unzutreffende Selbstaukünfte machen.

Wenn Blogschreiber über ihren revolutionären Lebensstil berichten, ist es schwer, offen Fehler zuzugeben. Doch genau diese Offenheit über Fehler und den Umgang damit machen einen glaubwürdigen – und interessanten – Artikel aus. 

Preist jemand seinen Lebensstil lediglich an und bietet keine hinreichenden Anhaltspunkte für jedermann, wie sich ein anderer einem solchen nähern kann, handelt es sich wahrscheinlich nicht um Informationen, sondern PR oder gar Werbung.

Auch PR kann Fakten enthalten, doch zum Unterschied zu Nachrichten handelt PR nicht im Sinne objektiver Unterrichtung anderer sondern die Informationen haben den Zweck, die Person oder die Organisation in ein rechtes Licht zu rücken, dieser selbst und nicht der Information Aufmerksamkeit zu bringen. 

Ob es sich bei Informationen um Nachrichten oder PR handelt, erkennt man durch Faktenprüfung.

Zum Beispiel kann man bei dem Verfasser eines Blogs meist nachfragen, ob diese oder jene Information stimmt, manchmal handelt es sich lediglich um eine Unaufmerksamkeit.

Wenn ein Blogschreiber hingegen privat seinen öffentlichen Auskünften widersprechende Informationen äußert und nicht darauf bedacht ist, jene richtigzustellen, handelt es sich um PR, und die Informationen sollten zumindest mit Vorsicht genossen werden.

Nicht immer ist jedoch Selbstdarstellung PR, am Vertraulichsten sind Heilungsberichte, die neben Praktiken auch das Wesen des seelischen Lern- und Heilungsweges als Thema haben.

Wenn eine Webseite also verschiedene Wege der körperlichen Heilung anpreist, dann kann es für Leser nützlich sein, wenn dies einen Heilweg bezeichnet, auch den seelischen Zugang darzustellen, den Weg zu beschreiben, den die betreffende Person gegangen ist, um sich diesen Heilweg zu erarbeiten. 

Fehlt die Transparenz im Zugang, ist es erstens für andere schwer, sich daraus eine praktischen Nutzen zu machen sofern nicht wirklich alle Informationen der genauen Prüfung auf ihren Wahrheitsgehalt unterzogen wurden. 

Besser als Bezeichnungen von Strömungen, Ideologien oder Religion als Hintergrund der eigenen Heilung anzugeben ist es allenfalls den persönlichen Weg zu ihnen zu beschreiben.

Wenn ich mir einen persönlichen Gewinn von z.B. Mantren mache, dann schreibe ich besser nicht “Mantra und dieses Wasser haben mich geheilt” sondern führe das Mantra an, zeige, wie ich das Wasser bekommen habe, etc. 

Allgemeine Termini, selbst, wenn ich viele Fotos von mir oder der erfolgreichen Anwendung des Wassers mache, zeigen einem heilsuchenden nicht genügend, wie er selbst gesund wird, sondern werben meist allenfalls für Ihre Ideen und sind Hinweise zur weiteren Forschung (!!!).

Heilung ist ein Weg, oft ein lebenslanger Prozess. Wer ihn erreicht, beginnt neue Wege. So ist der Kreislauf des Lebens.

Für mich ist dies die beste Motivation um die Wahrheit zu sprechen und nicht die Dinge zu beschönigen aber auch nicht Tatsachen von Unerreichtem zu beklagen. Manche Dinge haben einen Angang und ein Ende und nichts ist statisch und starr.

Wir können sagen, dass wir gesund sind, aber sagen wir das mit Gefühl, werden wir Gesundheit um uns verbreiten.

Disclaimer: Die Autorin dieser Zeilen befindet sich selbst auf dem Heilungsweg und nimmt bewusstseinstrübende Mittel ein.

Die Qualität von Gesundheitswebangeboten

Ich widme mich gerne der Qualität von Gesundheitsngeboten im Web, weil es ein guter Weg ist, den Mainstream Medien zu zeigen, wie es richtig geht. Das spart Nerven und Bäume.

Ich will deshalb versuchen, qualitativ hochwertige Webseiten zum Thema Gesundheit ausfindig zu machen.

Hier mal zu Anfang eine Frage:

Wie wichtig sind Euch genaue, transparente Informationen?
Wie wichtig Details? 

Wie genau und stimmig müssen Angaben, Zahlen, ehrlich Auskünfte sein, oder genügt Euch, wenn eine Webseite “Eure Ansichten” teilt?

Roh bis vier =/ (ist nicht) Rohkost.

Wenn ich noch gekochte Speisen verzehre, bin ich immer noch befangen von der störenden Wirkung getöteter Nahrung in meinem Körper. Das wird äuch nicht besser durch die Zeit, wenn nicht eine allmähliche Umstellung für Vollroh erfolgt.

Vielfach suchen roh bis Vier Menschen Zugang und Unterstützung durch Vollroh-Communities und können oft nicht verstehen, warum sie nicht dieselben Erfahrungen und Erfolge wie jene der sich vollroh ernährenden Menschen machen.

Roh-bis-vier-Köstler können eine Weile von den Erfahrungen der Communities mit profitieren und sich so ein Dasein schaffen, doch wer nicht den Sprung ins “kalte Wasser” selbst wagt, bleibt ein Spekt.tor und somit meistens unzufrieden, weil er nicht in die volle Lust eines Bades kommt.

Lediglich ein Paar Tropfen von den fröhlich Planschenden wäscht die Lasten, die aus dem Erhitzen und Töten von Nahrung und in den häufigsten Fällen noch weitere Verunstaltungen von Leben nicht ab und was es äuch bringt, ewiger Zuschauer zu bleiben, es wird nie gut.

Du musst es selbst tun. 

Lasse weg den Dreck wie Genussmittel, Nahrung, die durch Mord entsteht, Raffiniertes, und Beeinflussendes, dann lasse den Herd weg.
Dann erst können wir gesund sein.